metamorphioz

Hephioz schwebt taumelnd umher, seine Gedanken gefangen in tiefster Verzweiflung. „Es ist nur ein Vogel. Ein kleiner, junger Vogel, der nicht weiß, was er tut. Nur ein einziger. Und doch ist es zu viel, ich ertrage diese Qualen nicht. Und er wird nicht aufhören, sich nicht abwenden davon, eine Welt zu suchen, die es gar nicht gibt. Ich tue alles für sie, aber ihm ist das egal. Und ich bin vollkommen machtlos gegen meine Traurigkeit…“

Er blickt auf sein Gefieder, das schon nicht mehr so stark leuchtet wie noch zu Beginn des Tages, und unvermittelt ist er da. Ein Gedanke, der Hephioz‘ Wesen nicht unähnlicher sein könnte, und dennoch ist für einen Augenblick jeder Zweifel und jede Melancholie verschwunden. „Wenn ich nicht mehr da bin, ist es auch meine Traurigkeit nicht mehr. Würde ich vielleicht sogar sterben, um diesem Leiden zu entkommen? Nein, nein! Niemals. … Aber es würde nur ein Feuer auf dem Baum benötigen, nur einmal mein glimmendes Federkleid nicht löschen, der Baum würde Feuer fangen und so heiß werden, dass selbst ich… Nein! Auch alle anderen Vögel würden sterben, sie haben doch gar nichts getan, nur einer, nicht mehr, das ist gar nichts, das ist… Aber mit einem Schlag wäre alles vorbei… Nein, das bin nicht ich! So etwas auch nur zu denken, das bin nicht ich!“

Doch je mehr das Licht seiner Federn nachlässt und Hephioz sich der Baumkrone nähert, desto mehr wird ihm klar, dass dieser Gedanke bereits Wurzeln geschlagen hat und er sich, ohne es zu wollen, auf eine Entscheidung zubewegt. Sein Gefieder wird er jeden Tag aufs Neue löschen müssen, doch es würde nur einen Moment der Nachlässigkeit brauchen, und allen Lebewesen auf dem Baum stünde eine Wendung ihres Schicksals bevor, von der in diesem Moment niemand etwas auch nur ahnen kann.

Available on:

Spotify iTunes YouTube Music Buy

metamorphioz

Release Date : 09/07/2021
Artist : A kew's tag
Genre : Progressive Rock
Catalog ref. : MMM
Format : Digital Download